3.03.–4.06.2023

13 MORGEN

Eine literarische Ausstellung mit Jana Buch und Thea Mantwill

In Anlehnung an Bibliotheken und Lesesäle sollen innerhalb der speziellen Architektur des KIT Inseln entstehen, an denen Besucher*innen die Möglichkeiten haben, sich zu setzen, zu rasten, zu lesen und nachzudenken, aber auch den Blick schweifen zu lassen, die Geräusche, das Licht, den Raum und Menschen darin wahrzunehmen. Im Gegensatz zu dem weitläufigen Ausstellungsraum, der weniger zum Verweilen einlädt, soll an diesen Inseln mit Hilfe von Sitzgelegenheiten, Tischen, Lampen und Pflanzen eine Atmosphäre der Ruhe und der Behaglichkeit geschaffen werden, ohne vom ganzen Raum abgeschirmt zu werden, sodass von jedem Punkt des Raumes eine Offenheit bestehen bleibt, eine Art Lese-Landschaft. Jede der Inseln hat ihre eigene Ästhetik und Form, passend zur jeweiligen Publikation / dem jeweiligen Text, der dort gelesen oder gehört werden kann, an eigens dafür entworfenen und teilweise vor Ort gebauten Kulissen mit Möbeln wie bspw. Tischen, Hockern, Lampen, Teppichen, Kissen etc.

Es wird so viele Inseln wie Publikationen geben, also elf – Prolog und Epilog werden die Besucher*innen auf der Rampe, die in den Ausstellungsraum führt, hinein und wieder hinaus begleiten, zusammen mit einer Klanginstallation am Eingang der Ausstellung, die auf die ruhige und konzentrierte Stimmung auf den Inseln vorbereitet. Geplant ist, dass für mindestens eine dieser Stationen ein Text, der auch auf die Architektur des KIT bezogen ist, eingesprochen wird, so dass die Besucher*innen sich mit kabellosen Kopfhörern während des Zuhörens im Raum frei bewegen können.

Ausstellungsansicht Chuchotage von Thea Mantwill und Jana Buch im City of Gold, Essen, 2022

Gefördert durch:

Stiftung der Sparda-Bank West