KIT im April 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde von KIT,

auch wir müssen unsere Türen vorerst bis zum 19. April schließen. Wir laden Sie aber herzlich ein, KIT bis dahin online zu besuchen! Auf unserer Homepage können Sie die aktuelle Ausstellung degree_show – out of KHM mit Sound, Videos und einem spannenden Text von Lilian Haberer entdecken. Unsere Social-Media-Kanäle versorgen Sie außerdem mit interessanten Einblicken und vielen Background Stories zur Schau. Die digitale Kunstvermittlung übernimmt der brandneue Instagram-Kanal arttalk_kit_kunsthalle in Form von kreativen Anleitungen, Buchtipps und vielem mehr!

Darüber hinaus können Sie sich diese Woche auf die Onlineversion unseres Ausstellungskataloges freuen, der auf unserer Website durchgeblättert werden kann. Zudem erscheint ein Film von Søren Siebel feat. Bas Grossfeldt über die Performance Die Architektur des Unbewussten, die am Eröffnungsabend am 14. Februar gezeigt wurde.
Wer in den nächsten Tagen am KIT vorbeispaziert, sollte unbedingt einen Blick von außen ins KIT-Café werfen – lassen Sie sich überraschen!

Wir wünschen Ihnen eine gute und gesunde Zeit,

Ihr KIT-Team

P.S.: Aktuelle Informationen zum Corona-Hilfsprogramm für Kulturakteur*innen und Künstler*innen finden Sie übrigens auf der Homepage des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.
 


degree_show – out of KHM
Installationsansicht KIT
Foto: Katja Illner


Viktor Brim
Dark Matter, 2020
Foto: Ivo Faber


András Blaszek
Superposition, 2020
Foto: Katja Illner


Kerstin Ergenzinger
Pluvial, 2019
Foto: Katja Illner

degree_show – out of KHM

Bis 17. Mai 2020

Céline Berger, András Blazsek, Viktor Brim, Anna Ehrenstein, Kerstin Ergenzinger, Denzel Russell, Søren Siebel presents Bas Grossfeldt

Die Künstlerinnen und Künstler der degree_show – out of KHM reagieren mit ihren Werken auf gesellschaftliche und natürliche Entwicklungen unserer Zeit. Beobachtung, Recherche, persönliche kulturelle Hintergründe und die Nutzung sämtlicher Medien stehen am Anfang ihrer Arbeit, deren Themen natürliche und menschliche Ressourcen, Tradition und deren Umdeutung, Ausbeutung und Kapitalismus sind.

Alle in der Ausstellung gezeigten Filme, Bilder, Performances und Installationen greifen die Beziehung zwischen Menschen und Orten auf. Sie erzählen Geschichten von Arbeitern*, Gefangenen, Künstlern und unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen, sie handeln von der Zerstörung der Natur und ihrem Einfluss auf das menschliche Leben. Die Ausstellung informiert, sie hinterfragt alltägliche Muster und gibt der Sehnsucht nach dem Wesentlichen Raum: So kann sich der Besucher am Ende des Raumes von Klang und Bewegung, von Regen und Wind davon tragen lassen und das Gesehene und Gehörte reflektieren.

Die Schau vereint zeit- und medienbasierte (Abschluss-)Arbeiten von Studierenden und Absolventen der Kunsthochschule für Medien Köln.

Die Ausstellung wird kuratiert von Gertrud Peters und Mischa Kuball.

 
In Kooperation mit

 
Gefördert durch

  

 
Mit freundlicher Unterstützung von

 

 

KIT – Kunst im Tunnel
Mannesmannufer 1b
40213 Düsseldorf
 
kit@kunsthalle-duesseldorf.de
www.kunst-im-tunnel.de
 
KIT — Kunst im Tunnel wird gefördert durch

Partner KIT

Im Rahmen des Baker Tilly Künstler-Stipendiums

KIT bei facebook
KIT bei Instagram

Zum Austragen aus dem Newsletter bitte hier klicken.

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertage 11-18 Uhr
Bitte beachten Sie: KIT ist bis zum 19. April 2020 geschlossen.
 
Anfahrt
Öffentliche Verkehrsmittel:
Straßenbahnen: 706, 708, 709
Haltestelle: Landtag/Kniebrücke
 
Eintritt
Erwachsene: 4 EUR
Ermäßigt: 3 EUR
Gruppen (ab 10 Personen): 3 EUR
Schwerbehinderte: frei
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: frei
 
Kombiticket KIT – Kunst im Tunnel und Kunsthalle Düsseldorf:
8 EUR/ermäßigt 5 EUR
 
Am 2. Sonntag im Monat: Familientag, Eintritt frei